Vermögensnachfolge

Der Begriff der Vermögensnachfolge ist zweigeteilt. Einerseits die lebzeitige Vermögensnachfolge und andererseits die Vermögensnachfolge von Todes wegen bspw. durch Testament oder Erbvertrag. Die nachfolgenden Ausführungen widmen sich nur der lebzeitigen Vermögensnachfolge. Den Testamenten haben wir wegen der besonderen Bedeutung eine eigene Rubrik gewidmet.

Schenkung

Steuergesetze verändern sich. Für viele Menschen stellt sich daher die Frage, ob nicht eine Schenkung zu Lebzeiten die optimale Vermögensnachfolge darstellt.
Grundsätzlich gibt es keine pauschale Antwort auf diese Frage, denn jede Familie ist anders. Ob es sinnvoll ist, Teile des Vermögens an die nächste Generation weiterzugeben, ist daher eine Einfallentscheidung, wobei das Vermögen der Schenker, Größe und Zusammensetzung des Vermögens, familiäre Umstände und persönliche Verhältnisse stets eine besondere Rolle spielen.

Schenkung heißt lebzeitige Vermögensnachfolge. Sie kann individuell gestaltet und damit auch gesteuert werden. Gestalten und steuern heißt aber auch, dass die lebzeitige Vermögensnachfolge kontrolliert wird. Ein besonderes Augenmerk ist auf die weitere Entwicklung und auch auf die spätere Erbauseinandersetzung zu legen, denn kein Schenker will mit seiner Schenkung den Grundstein für einen handfesten Streit bei der Verteilung des Nachlasses gelegt wird. Leider ist dieser Weitblick dem Laien häufig verbaut.

Grundstücksübertragung

Die Übertragungen von Grundstücken haben in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Grund dafür ist die angekündigte Änderung der Erb- und Schenkungsteuer. Grundsätzlich sollte die Steuer nicht den Ausgangspunkt einer Übertragung bilden. Grundstücksübertragungen fallen ebenso wie die Schenkung und den Begriff der lebzeitigen Vermögensnachfolge. Auch hier gilt, dass eine Einzelfallentscheidung zu treffen ist.

Steuervorteile sollten in jedem Fall mitgenommen werden, jedoch nicht um jeden Preis, denn der Entschluss zu einer lebzeitigen Vermögensnachfolge muss stets wohl überlegt sein. Weder Sie noch wir können die künftige Entwicklung der persönlichen Beziehungen zwischen Übergeber und Übernehmer vorhersagen oder die künftigen Bedürfnisse des Übergebers wegen unvorhergesehenen Ereignissen abschätzen. Deshalb gilt auch im Bereich der Grundstücksübertragungen durch kluge Regelungen für bestimmte Fälle die Rückforderung vorzubehalten.

Auch die wichtigen Regelungsziele innerhalb der Familie, wie beispielsweise die gerechte Verteilung des Vermögens, die Sicherung des überlebenden Ehepartners durch Vorbehalt von Nießbrauch- und Wohnungsrecht und der Ausschluss von Pflichtteilsansprüchen sind Gegenstand einer Beratung zur Grundstücksübertragung.

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge bildet einen Schwerpunkt unserer Beratungsleistung, gerade weil es sich um eine Existenzfrage handelt und weil dem Großteil der Unternehmer ein Nachfolger fehlt.
Eine frühzeitige und damit langfristige Konzeption der Unternehmensnachfolge sichert den Bestand des Unternehmens und seiner Ertragsfähigkeit, sie sichert die Mitarbeiter und sie erhält die Wirtschaftlichkeit des Unternehmers und seiner Familie.

Eine Unternehmensnachfolgeplanung kann eine schlichte Übergabe des Betriebes an den Nachfolger sein, die die besonderen Belange, bspw. die Versorgung des Übergebers und seiner Familie, berücksichtigt.
Eine Unternehmensnachfolgeplanung kann aber auch in der Gestaltung eines Veräußerungskonzeptes bestehen, dessen Ziel es ist, die Unternehmerfamilie zu sichern, in dem der Veräußerungserlös in eine sog. Familiengesellschaft oder in eine Familienstiftung eingebraucht wird.

Die Möglichkeiten in der Unternehmensnachfolgeplanung sind vielseitig. Für den juristischen Laien sind sie kaum ersichtlich oder klar strukturiert. Ohne eine ordentliche Beratung geben viele Unternehmer auf sich mit dem Nachfolgeproblem zu beschäftigen. Sie verlassen sich auf die Vernunft und den wirtschaftlichen Sachverstand der nachfolgenden Generation. Sie gehen Risiken ein, die sie zu Lebzeiten höchstwahrscheinlich gemieden hätten und nehmen damit in Kauf, dass das Vermögen und das Lebenswerk zerschlagen werden kann.